Reopen_V2_V1.1

 

Corona-Lockerungen: die Menschen gehören in den Mittelpunkt!

Blog-Autor: Jasper Klootwijk, Vluent Partner

Fortsetzung zu Rückkehr zur neuen Normalität.

Die Kundenbetreuungsbranche ist wie viele andere Branchen vom Ausbruch des Covid-19-Virus betroffen und wir bewegen uns zunehmend in die Phase der Lockerungen. Zuallererst die gute Nachricht: viele Unternehmen arbeiten an Konzepten, die Auswirkungen der Lockerungen in ihren Kundenbetreuungsumgebungen zu verringern. Eine positive Erfahrung der letzten Wochen ist, dass in den meisten Fällen der neue Home Office Schwerpunkt viel Gutes gebracht hat und der Service durch diese einschneidende organisatorische Maßnahme kaum beeinträchtigt wurde. Die meisten Unternehmen suchen nach einem soliden Zukunftsmodell, das maßgeschneidert auf sie passt, wenn sich die Situation langsam wieder normalisiert (falls dies jemals der Fall sein sollte). Viele unserer Kunden geben auf Basis der Erfahrungen der letzten Wochen dem Home Office Konzept in Zukunft eine priorisiertere Rolle.

 

Es gibt keinen Standardweg, viele Unternehmen entwickeln eigene Abläufe.

Diese gute Nachricht bedeutet nicht, dass Manager und Unternehmen in der aktuellen Situation keine Herausforderungen sehen. In den Gesprächen mit unseren Kunden, wurden neben dem Thema Home Office, zwei weitere Dinge sehr klar: es gibt (noch) keinen Standardweg, um einen (Corona-) sicheren Arbeitsplatz im Unternehmen zu schaffen und der Prozess wird sehr stark von behördlichen Anforderungen geleitet. Die meisten Maßnahmen zielen auf soziale Distanzierung und Hygiene ab, unterscheiden sich jedoch in ihrer Ausführung. Die sehr praktischen Fragen lauten: wie bekommen die Mitarbeiter ihren Kaffee? Oder wie werden Pausen ansteckungssicher gestaltet usw. Das Risiko all dieser unterschiedlichen Ansätze besteht darin, dass es für die Mitarbeiter schwieriger ist, Routine aufzubauen. Auch wenn ein erneuter Ausbruch auftritt, ist es viel schwieriger, die Ursache und die Korrekturmaßnahmen zu bestimmen. Anforderungen der Behörden, ein Covid-19 sicheres Arbeitsumfeld sicherzustellen, spielen in den meisten Unternehmen eine wichtige Rolle. Aus unserer Sicht sollte die HR-Abteilung bei all diesen Fragen eingebunden sein. Das Wichtigste, das uns in vielen Gesprächen mit unseren Kunden aufgezeigt wurde, ist, dass Mitarbeiter bei der Rückkehr zur „normalen“ Arbeit noch mehr in den Mittelpunkt gestellt werden sollten.

 

Mitarbeiter-Engagement und Effektivität ist für viele Führungskräfte weniger transparent.

Bei der Begutachtung der einzelnen Lockerungsmaßnahen wird ein starker Schwerpunkt auf die Einbeziehung der Mitarbeiter gelegt. In unserem letzten Blog haben wir dies bereits als einen entscheidenden Punkt hervorgehoben. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die Effektivität und das Engagement jedes einzelnen Mitarbeiters im Home Office Status. Wie transparent ist aktuell das Engagement und die Effektivität Ihrer Mitarbeiter für ihre Führungskräfte? Egal in welchem Organisationsmodell sie gerade unterwegs sind, sollte Transparenz in jedem Fall ein wichtiger Teil der Führungsarbeit sein (auch ohne Corona-Krise).

 

Bei der Frage, welche Mitarbeiter zum Zeitpunkt der Lockerung wieder in den eigenen Büroräumlichkeiten tätig werden sollen, wird deutlich, dass die Personalabteilung in den Maßnahmen zur Schaffung eines sicheren Arbeitsumfelds nach der Krise unterrepräsentiert ist. Wenn es Überlegungen gibt, welche Mitarbeiter es betrifft, werden Faktoren wie öffentliche Verkehrsmittelanbindung, Beziehungsstatus oder Mitarbeiter mit Kind bewertet. Bauchgefühle oder individuell entwickelte Kriterien bestimmen darüber, wer ins Büro zurückkehrt. Das Wichtigste, was uns bisher gefehlt hat, ist eine klare Risikobewertung für alle Mitarbeiter. Um ein sicheres Arbeitsumfeld für unsere Mitarbeiter zu schaffen, müssen wir uns ein Bild davon machen, wie die häusliche Situation bei jedem einzelnen zu bewerten ist. Das beginnt mit einer klaren Sicht auf die Arbeitsbedingungen (Raum, Beleuchtung, Ausrüstung usw.), deckt aber vor allem die sozialen Aspekte und die Einstellung des Mitarbeiters zur Situation ab. Unsere ersten Diskussionen zeigen, dass hier viel zu gewinnen ist.

 

Die Einstellung des Mitarbeiters zum Home Office ist entscheidend!

Unser Rat ist, Ihren Teams und Mitarbeitern die Aufmerksamkeit zu schenken, die sie verdienen und sich mit einem soliden Risiko-Scan stärker auf ihre persönlichen Umstände und auf deren Einstellung zum Home Office Modell zu konzentrieren.

In Zusammenarbeit mit einer Reihe von Branchenexperten haben wir einen Rahmen und eine Methodik entwickelt, um sicherzustellen, dass alle bekannten Herausforderungen und Risiken abgedeckt sind. Wenn Sie an einem robusten und professionell entwickelten Best-Practice-Ansatz interessiert sind, kontaktieren Sie uns bitte untenstehend. Wir freuen uns, unsere Methoden und Checklisten mit Ihnen zu teilen oder gemeinsam mit Ihnen im Rahmen eines Scans Ihrer Organisation Ihre Optimierungspotenziale herauszufinden.